website design software
banner
Liebe/Ehe/Familie
brunnen

"Am Brunnen vor dem Tore, da steht ein Lindenbaum ..."

Das Lied wurde 1827 in Bad Sooden-Allendorf an der Werra von Franz Schubert komponiert, nach einem Text von Wilhelm Müller

Zu Mutters 100. Geburtstag

Zerfurcht liegt in tiefen und blassen
Falten ihr liebes Gesicht.
Sie kann unsern Wortschwall nicht fassen,
der sich in den Ohrgängen bricht.
"Dies alles", sagt einer rigide,
"ist ihr zu wirr, zu amorph.
Besingen wir lieber im Liede
die Linde zu Allendorf!"

Am Brunnen da vor dem Tore
empfing sie in Wort und Klang,
was von alters her Kunst und Folklore
dem Volk in die Seele sang.
Wie schwer mußte sie sich mühen -
hier Bitt - und dort Botengang -
und ziehen und weiterziehen
die Kindheits- und Jugendzeit lang.

Die Kriegsfurie - wen verwundert 's -
mit Not, Vertreibung und Flucht,
der Schrecken des ganzen Jahrhunderts
traf´ sie auch mit dumpfer Wucht!
Grad, klar und unverbogen
trotz staatlichem Insult
hat streng uns der Vater erzogen,
sie aber sanft mit Geduld.

Die Flügel der alten Weise
fächeln ihr zu, was entglitt.
Ihr Gesicht hellt sich auf, und leise
singt sie das Lied mit uns mit.
Die Linde, so mag es deuchten,
gäbe ihr Frieden und Ruh.
Jedoch ihre Augen leuchten
der ewigen Heimat zu.

On mother's 100th Birthday

In pale, deep folds
is lined her face so dear,
but our talk she cannot follow
as it swirls about her ears.
„All this“, its said ere long,
„Bemuses and confuses her, you see;
let 's celebrate with the song:
'Allendorf's linden tree'“!

'At the fountain by the gate,'
the words and tune did roll,
by custom and in art, from early date
they formed the country's very soul.
She had to struggle hard, forsooth,-
sent here and then sent there -
her whole childhood and youth
from pillar to post, in care.

No surprise, the fury of war,
the misery, expulsion , and flight,
the century's greatest terror,
she faced with stoic might.
Upright, clean,, erect,
'spite insult from the state,
father's rearing was correct,
hers, gentle, with patient grace.

The wings of the old tune
flutter to her what has passed.
Quiet, and with brightening face
she sings the song with us.
It might seem that 'the Lime Tree'
would give her peace and rest,
but, eyes shining, she now can see
her eternal home, at last.

(Nachdichtung: Derek Donaldson)

Willkommen   Vita   Gedichte   Links   Gästebuch   Impressum