website design software
banner
Religion/Kirche
arundel

An Arundel Tomb

(by Philip Larkin, in: An Arundel Tomb;
Otter Memorial Paper Number 1, p.6,
Chichester 1996)


Side by side, their faces blurred,
The earl and countess lie in stone,
Their proper habits vaguely shown
As jointed armour, stiffended pleat,
And that faint hint of the absurd -
The little dogs under their feet.

Such plainless of the pre - baroque
Hardly involves the eye, until
It meets his left - hand gauntlet, still
Clasped empty in the other; and
One sees, with a sharp tender shock,
His hand withdrawn, holding her hand.

They would not think to lie so long.
Such faithfulness in effigy
Wasd just a detail friends would see:
A sculptor`s sweet commissioned grace
Thrown off in helping to prolong
The Latin names around the base.

They would not guess how early in
Their supine stationary voyage
The air would change to soundless damage,
Turn the old tenantry away;
How soon succeeding eyes begin
To look, not read. Rigidly they

Persisted, linked, through lengths and breadths
Of time. Snow fell, undated. Light
Each summer thronged the glass. A bright
Litter of birdcalls strewed the same
Bone - riddled ground. And up the paths
The endless altered people came,

Washing at their identity.
Now, helpless in the hollow of
An unarmorial age, a trough
Of smoke in slow suspended skeins
Above their scrap of history,
Only and attitude remains:

Time has transfigured them into
Untruth. The stone fidelity
They hardly meant has come to be
Their final blazon, and to prove
Our almost - instinct almost true:
What will survive of us is love.

Nachdichtung

(Wilfried Flach, in: An Arundel Tomb,
Otter Memorial Papers Number 1, p. 38,
Chichester 1996)


Seit' an Seit' - der Trauerflor
hineingewirkt in schweren Stein - ,
so ruht das Paar im Widerschein
vergangner Pracht, die sich erhielt.
Zwei Hunde kauern dicht davor,
von leichter Komik leis umspielt.

Solch Grabmal aus dem Vorbarock
berührt dein Auge kaum, bis du
links seinen Handschuh siehst, dazu
den rechten, abgestreift, von ihm umspannt.
Starr liegt er auf dem Wappenrock,
doch zärtlich seine Hand in ihrer Hand.

Sie dachten nie, so lang zu ruhn.
Ihr steingewordner Treueschwur
galt doch der Freunde Augen nur:
des Künstlers anmut'ger Akzent,
gesetzt, Genüge ganz zu tun
den Namen auf dem Postament.

Sie dachten wohl auch nicht, wie bald
der wechselhafte Schritt der Zeit
sie abzuschütteln wär' bereit
als an das Bein gebundnen Klotz,
wie schnell verjüngte Augen kalt
nur starrn, nicht sehen. Ihnen Trotz

zu bieten über lang und breit
war nun das Ziel. Schnee fiel und schwand,
und ständig drang durch Glas und Wand
im Sommer Licht und Vogelsang
und flutete den Grund, und dichtgereiht
zog Glied um Glied am Grab entlang

und schliff all' die Gravuren glatt.
Dann kam die Nachhut, krank jetzt an
Profilverlust und ganz im Bann
des Rauchs, der fingernd höhertreibt,
kaum Herkunft und kaum Zukunft hat,
doch dies uns ins Bewußtsein schreibt:

Die Zeit kehrt alles ganz und gar
in Schein. Des Steines Gravität
beweist durch das, was widersteht
an beider Hände inniger Figur:
Das sichere Gefühl ist sicher wahr:
Was von uns bleibt, ist unsre Liebe nur.

Willkommen   Vita   Gedichte   Links   Gästebuch   Impressum