website design software
banner
Religion/Kirche

Gebete eines Nazareners beim Untergang seiner Gemeinde (1)

Der Schmerz dieses Landes durchfährt mich schier
im innern Gebet bis auf den Grund.
Ich steige hinab und gewahr´ eine Tür
mit sieben Siegeln davor.

Die breche ich auf, entferne sie – und
betret´ ein Rondell mit dunklem Dekor.
Ein Panorama umläuft sein Rund
mit Christus in Kreuzesqual.

Vier schwarze Reiter sprengen hervor, (2)
ein Pferd ist rot, das andere fahl,
das dritte schwarz wie Trauerflor,
ein weißer Hengst führt an,

und die da reiten fegen brutal
über das Rundbild wie ein Orkan
und brechen mit ihrem Arsenal
Terror und Krieg vom Zaun.

Sie meucheln und morden im blinden Wahn,
verwüsten den bergenden Lebensraum
und zieh´n hinter sich eine blutige Bahn
mit endlosem Verlauf.

Nichts hält weder sie noch die Pferde im Zaum,
die Jagd hört vorm Berge Zion nicht auf.
Sie bekriegen das Lamm unterm Kreuzesbaum (3)
und die Seinen mit Hass und Hohn.

Da hast´ ich zur Tür und ertaste den Knauf.
Nur fort von dem mordgier´gen Todesschwadron!
Doch wehe! Auch draußen strömt Mob zuhauf,
und Projektile schwirr´n.

Und eh´ich gedacht, erfüllt sich schon
in katastrophalen Bürgerkriegswirrn
die apokalyptische Vision -
nichts bleibt imaginär .

Und Drohnen sirren und Panzer klirrn,
betäubend bellt das Maschinengewehr,
und schwerverwundete Menschen irrn
über die Trümmer dahin.

Schwarz maskiert sucht nun das Militär
nach kurzem und trüben Tagesbeginn
die Nazarener, und immer mehr
Mitbürger suchen mit.

Schon steh´n sie in meinem Hause drin
und fordern herrisch den Übertritt:
„Beuge vor Allah den starren Sinn,
stirb sonst  - oder flieh!“

Ach, was mein Volk an Verfolgung erlitt -
die Abendländer bekümmerte ´s nie-
doch sein Glaube ist felsenfest wie Granit.
Kann ´s bei mir anders sein?

„Nur Dir, dem Dreieinigen, beug´ ich die Knie:
Drück´ auf meine Stirn´ deinen Siegelstein. (4)
Er schütze mich vor ihrer Manie
und halte das Herz mir rein.“

Geschockt fällt die Welt in Apathie. (5)
Dann bricht das Gericht herein.


(1) Vgl. Peter Huchel: „Bericht des Pfarrers vom Untergang seiner Gemeinde“
(2) vgl. Offenbarung des Johannes 6, 1ff.
(3) vgl. Offenbarung des Johannes 12,1ff.)f.
(4) vgl. Offenbarung des Johannes 7,3ff.
(5) vgl. Offenbarung des Johannes 8,1ff
 

Willkommen   Vita   Gedichte   Links   Gästebuch   Impressum