website design software
banner
Satire

LPG - Ball

Wie war es doch damals im Dorf so schön!
Ich hab´ es mit eignen Augen gesehn.
Am allerschönsten auf jeden Fall
war'n LPG - und Feuerwehrball.
Da saß noch zusammen Alt und Jung
und schwang das Tanzbein mit tollem Schwung.
Es floß das Bier, es floß der Likör,
die Stimmung steigert sich mehr und mehr.
Ein Brauner, ein Klarer ein Aperitif ....
auf der Tanzfläche wird einer aggressiv.
Er kriegt auf den Boden nicht mehr das Bein,
sondern stößt's einem andern in den Hintern hinein.
Der macht vor Schmerz einen Seitensprung
und verbittet sich solche Annäherung.
Die Kapelle spielt Walzer programmgemäß,
da spürt er schon wieder das Bein im Gesäß.
"Na warte", denkt er, "das wird mir zu bunt!"
Denn das Bein schlägt den Allerwertesten wund.
Und als es ihm wieder ins Hinterteil tritt,
hält er es fest und zieht's mit sich mit.
Der Tänzer, dem dieses Bein gehört,
fühlt sich im Gleichgewicht mächtig gestört,
und schlägt darauf hin - wirklich völlig komplett -
dar Länge nach auf das Tanzparkett.
Allen steht jetzt der Schreck im Gesicht:
" Gibt es nun Keile oder nicht?"
Doch schnell führt den, der da hingeplumpst
nach Haus holde Überredungskunst.
So ist es geschehn! Ich hab' es gesehn!
Wie war es doch damals im Dorf so schön!

Kolkhoz - Ball

How amusing it was in the village, then!
With my own eyes I saw when
was the funniest thing of all:
a kolkhoz and a firemen's ball.
Together they sat, old and young,
with dashing verve a leg was swung.
Then flowed the beer, and liquor flowed free,
spirits rose higher and higher, pardee.
A brown, a schnapps, an aperitif...
on the dance floor someone's bold in a jiff.
On the floor someone can't control legs or feet,
but kicks another right in his seat.
In pain he makes a leap to the side;
this sort of thing, he can't abide.
On cue, a waltz is played by the band,
then into his backside a leg is rammed.
"Hang on", thinks he, "it 's too much; no more",
for the leg has made his bottom sore.
As his behind is kicked again,
he holds fast the leg, and pulls it in train.
The dancer, to whom the leg belongs,
is aware that his balance has gone,
and falls completely and utterly down,
full length upon the dancing ground.
Everyone's face shows horror and shock.
"Will there be fighting, or will there not"?
But commonsense has quickly come,
and the fallen man is taken home.
That 's how it was! I saw it happen.
How amusing it was in the village, then.

(Nachdichtung: Derek Donaldson)

Willkommen   Vita   Gedichte   Links   Gästebuch   Impressum